AUTOMATICA 2016:
Innovationen in der Industriellen Bildverarbeitung VISION: DAS AUGE DER AUTOMATION ...

www.messekurier.de | Tel. +49 511 - 806 805 0 | Telefax: +49 511 - 806 805 25 | info(at)fachverlag24(dot)de
 
Ihr Unternehmen auf Messekurier.de

AUTOMATICA 2016:
Innovationen in der Industriellen Bildverarbeitung VISION: DAS AUGE DER AUTOMATION

Mit den Messekurier-RSS-Feeds immer auf dem neusten Stand

Von der Standardapplikation…

Die überaus positive Entwicklung hat einen handfesten Grund: Viele Automatisierungsprojekte lassen sich ohne Visionsysteme schlicht nicht realisieren. Das fängt bei einfachen Aufgaben wie Lesen von Barcodes oder Data Matrix Codes an, geht über Standardaufgaben wie Sortieren von Keksen oder Pralinen in der Lebensmittelindustrie und endet bei hochkomplexen Bildverarbeitungsaufgaben in der Automobilindustrie.

Wie einfach sich gerade Standardaufgaben heute lösen lassen, können die Besucher auf der AUTOMATICA vor Ort erleben. Das Zauberwort lautet hier Smart Kamera. Und diese nehmen nicht nur Bilder auf, sondern werten sie dank integrierter Prozessoreinheit zur Datenverarbeitung auch gleich selbst aus. Der PC wird damit überflüssig. Die Neuentwicklungen auf diesem Sektor überzeugen bei kompakter Bauweise mit deutlich gestiegener Performance.
„Durch die Kombination schneller Bildfrequenzen mit hohen Rechnerleistungen können Anwender Auflösung, Geschwindigkeit und Leistung selbst an den schnellsten Fertigungslinien optimieren. So können sie Zykluszeiten verringern, die Produktivität steigern, die Auflösung ohne Durchsatzverlust erhöhen oder zusätzliche Prüfungen durchführen, ohne die Zykluszeiten zu erhöhen“, erklärt Jörg Küchen, Vice President bei 
Cognex.

… bis hin zu komplexen Aufgaben

Doch nicht jede Aufgabenstellung lässt sich mit Standardkomponenten und Plug+Play-Installationen lösen. Im Gegenteil: Kommt eine gewisse Komplexität ins Spiel, sind Systemintegratoren a la 
ISRA Vision, Vitronic, und VMTgefragt. Harald Mikeska, VMT-Bildverarbeitungsspezialist der ersten Stunde, weiß, worauf es bei komplizierten Anwendungen gerade in der Automobilindustrie ankommt: „Die Vielzahl von Modellvarianten insbesondere im Premiumbereich erfordert vermehrt die inline-Überwachung von Montageprozessen. Bei einem namhaften Automobilhersteller im Großraum Stuttgart werden direkt an der Linie im Fließbetrieb bis zu 120 verschiedene Montageteile und Baugruppen am Unterboden überwacht. Dazu kommen hochleistungsfähige Bildverarbeitungs-und Laserscanner-Lösungen von VMT mit bis zu 12 Kameras zum Einsatz, die eine Verfügbarkeit größer 99,8 Prozent erreichen müssen.“

Auf der AUTOMATICA präsentieren sich nicht nur Hersteller von BV-Komponenten, sondern auch Systemintegratoren und Forschungsinstitute sowie der VDMA Industrielle Bildverarbeitung mit dem Gemeinschaftsstand Machine Vision Pavilion.

Industrie 4.0 und weitere Trendthemen

Ein zentrales Thema auf der AUTOMATICA wird auch die Industrie 4.0 sein. Mit Spannung erwartet man hier, welche Fortschritte und Weiterentwicklungen im Hinblick auf die direkte Vernetzung der Bildverarbeitung mit der Steuerungswelt in der Produktion realisiert werden konnten und wie sich die Datenübertragung – Stichwort Schnittstellen – darstellt.
Christof Zollitsch, Geschäftsführer von Europas führendem BV-Technologieführer 
Stemmer Imaging, stellt fest: „Ich sehe die Bildverarbeitungstechnologie als elementaren Bestandteil von Industrie 4.0. Ohne Bildverarbeitung ist dieses Konzept nicht realisierbar. Durch die hohen Anforderungen an sensorische Systeme stellt Industrie 4.0 aber auch eine große Chance für die Bildverarbeitung dar, sich in der Produktion als Schlüsseltechnologie weiter zu etablieren. In welche Richtung künftige Entwicklungen gehen, wird sich bereits auf der AUTOMATICA zeigen.“

Zeigen wird sich in München auch, wie rasch die Miniaturisierung von High-Tech-Kameras voranschreitet, welche Auflösungen zwischenzeitlich erreichbar sind, wie der Einzug immer leistungsfähigerer Beleuchtungssysteme zu höherer Prozesssicherheit führt und warum Laserlichtschnitt-Technologien die internationalen Märkte nicht nur im Automotive Bereich mehr und mehr durchdringen. Wer sich umfassend über neueste Entwicklungen von der Komponente bis zur Komplettlösung informieren möchte, ist auf der AUTOMATICA genau richtig: Bereits ein halbes Jahr vor Messebeginn haben bereits über 80 Aussteller allein aus der IBV-Branche ihre Messeteilnahme zugesagt.


Quelle: automatica-muenchen.com

 
 
Ihr Unternehmen auf Messekurier.de

Zurück Alle Messe News