Eurotier 2016:
Dezentrale Erzeugung – Einer der Schlüssel für die Energiewende ...

www.messekurier.de | Tel. +49 511 - 806 805 0 | Telefax: +49 511 - 806 805 25 | info(at)fachverlag24(dot)de
 
Ihr Unternehmen auf Messekurier.de

Eurotier 2016:
Dezentrale Erzeugung – Einer der Schlüssel für die Energiewende

Mit den Messekurier-RSS-Feeds immer auf dem neusten Stand

Die Klimaziele Deutschlands lassen sich ohne das große Einsparungspotenzial der dezentralen Strom- und Wärmeerzeugung in Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft nicht realisieren.

Kraft-Wärme-Kopplung kann als hocheffiziente Erzeugungstechnologie einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz leisten. Dies in Deutschland ebenso wie in ganz Europa, wo es noch erhebliche Potentiale gibt. Da aber insbesondere Impulse für Klimaschutz aus dem Emissionshandel ausbleiben, ist es richtig und wichtig, dass mit dem kürzlich von der EU notifizierten deutschen KWK-Gesetz ein stabiler Rahmen für wichtige Anwendungsbereiche wieder wirksam ist. So stehen nun endlich die Rahmenbedingungen für die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung bis 1 Megawatt fest. Für größere Anlagen gibt es Übergangsbedingungen. „Hierauf hat die Branche in Deutschland lange gewartet; sie erhält den erhofften Impuls“, sagt der Geschäftsführer von VDMA Power Systems, Matthias Zelinger, auf der Energy Decentral in Hannover.




Die Hersteller von KWK-Anlagen haben ihre Produkte weiterentwickelt. Kosteneffiziente flexible Lösungen mit optimierten Servicekonzepten sind eine wichtige Ergänzung zur zunehmenden Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie. Zusammen mit der Hoffnung auf die Ausschreibung von neuen und modernisierten Biogasanlagen, die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geregelt wurde und in 2017 beginnt, wird so ein Rahmen für den weiteren Ausbau dezentraler Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung geschaffen. „Denn eins ist klar, die Klimaziele in Deutschland können nicht eingehalten werden ohne einen verstärkten Zubau von KWK-Anlagen und ohne die Sicherung jener Anlagen, die im Biogasbereich in den letzten Jahren entstanden sind“, sagt Matthias Zelinger. Das größte Wachstum erwarten die Hersteller aber in Branchen, welche neben Strom auch Wärme für ihre Prozesse benötigen. Die Ernährungswirtschaft ist hierfür ein gutes Beispiel.
„Es wird in den nächsten Jahren darauf ankommen, bestehende Hürden für den Ausbau der KWK in Deutschland und Europa zu beseitigen“, betont Zelinger. „Wir setzen uns für weitere Impulse ein: Einerseits durch die KWK-Ausschreibungen für Anlagen über 1 Megawatt, die im nächsten Jahr in Deutschland erfolgen, andererseits durch die Heating und Cooling Strategy der EU.“
 
Über VDMA Power Systems
VDMA Power Systems ist ein Fachverband des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA e.V. Der Fachverband vertritt im In- und Ausland die Interessen der Hersteller von Windenergie- und Wasserkraftanlagen, thermischen Turbinen und Kraftwerken sowie Motorenanlagen. Für sie alle dient VDMA Power Systems als Informations- und Kommunikationsplattform für alle Themen der Branchen wie Energiepolitik, Gesetzgebung, Marktanalysen, Messen, Normung, Standardisierung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
 
Über den VDMA
Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vertritt über 3.100 vorrangig mittelständische Mitgliedsunternehmen der Investitionsgüterindustrie und ist damit einer der mitgliederstärksten und bedeutendsten Industrieverbände in Europa. Der Maschinen- und Anlagenbau ist eine Schlüsseltechnologie und der Motor für die Wirtschaft. Mit 1.003.000 Beschäftigten (Januar 2015) im Inland ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber. Rund 76 Prozent der deutschen Produktion gehen in den Export. Mit einem Umsatz von 218 Milliarden Euro (2015) ist er einer der führenden Industriezweige in Deutschland.


Quelle: eurotier.com

 
 
Ihr Unternehmen auf Messekurier.de

Zurück Alle Messe News