INTERSOLAR 2016:
INTERSOLAR AWARD: FINALISTEN FÜR DEN INNOVATIONSPREIS DER SOLARBRANCHE STEHEN FEST ...

www.messekurier.de | Tel. +49 511 - 806 805 0 | Telefax: +49 511 - 806 805 25 | info(at)fachverlag24(dot)de
 
Ihr Unternehmen auf Messekurier.de

INTERSOLAR 2016:
INTERSOLAR AWARD: FINALISTEN FÜR DEN INNOVATIONSPREIS DER SOLARBRANCHE STEHEN FEST

Mit den Messekurier-RSS-Feeds immer auf dem neusten Stand

PREMIERE BEIM INTERSOLAR AWARD

In diesem Jahr wurde der Preis um eine Kategorie erweitert: „Herausragende Solare Projekte“ prämiert Projekte, welche die globale Energiewende vorantreiben. Die Einreichungen spiegeln das breite Spektrum, in dem sich Solarenergie einsetzen lässt, wider. Von der Power-to-Gas Anlage bis zur Errichtung eines Micro-Grids in Bangladesch, das Häuser ohne PV-Nutzung mit sauberem Solarstrom versorgt, zeigten die Einreichungen die Möglichkeiten für die Nutzung von Solarenergie auf. Besonders erfreulich: Viele Einreichungen mussten für die Umsetzung nicht auf Fördermittel oder Zuschüsse warten, da sie wirtschaftlich sind und sich bereits nach wenigen Jahren die Investitionskosten amortisiert haben. Viele Initiativen können in ihren Regionen Strom erzeugen, der günstiger ist als der des öffentlichen Netzes. Zahlreiche Projekte weisen einen besonderen sozialen Charakter auf. Neben der Stromerzeugung bereichern sie die Regionen, in denen sie installiert wurden, mit zusätzlichen Vorteilen. So werden zum Beispiel kleine Dörfer in Indien erstmals elektrifiziert, um den Bewohnern durch elektrisches Licht abendliches Lesen und Lernen zu ermöglichen. Ein weiterer Trend zeichnet sich in den Einreichungen ab: Die unterschiedlichsten Länder setzen mittlerweile auf große Photovoltaik-Anlagen, zum Teil mit zweistelligen Megawatt Leistungen. Solche Anlagen leisten einen wertvollen Beitrag zur Energiewende.


WIRTSCHAFTLICHKEIT VERBESSERN – PRODUKTIONSKOSTEN SENKEN: DIE TRENDS 2016

Die bewährte Kategorie „Photovoltaik“ verzeichnete auch dieses Jahr viele Einreichungen. Dabei reichte das Spektrum von der Produktionsanlage für Zellstrings über Solarmodule, Wechselrichter, Tracker und Elektronik über Dachintegration und Montagesysteme bis hin zu Produkten und Dienstleistungen zur Betriebsführung und Wartung. Das Ziel vieler Einreichungen ist nach wie vor, die Wirtschaftlichkeit von Solaranlagen zu verbessern, indem der Wirkungsgrad erhöht, gleichzeitig aber die Produktionskosten gesenkt werden. So wird ein schneller Ausbau der solaren Stromerzeugung weltweit vorangetrieben.


PREISVERLEIHUNG UND KURZVORTRÄGE DER FINALISTEN

Die Gewinner des Intersolar AWARD in den Kategorien „Photovoltaik“ und „Herausragende Solare Projekte“ werden am 22. Juni auf der Intersolar Europe zusammen mit den Gewinnern des ees AWARD feierlich gekürt. Die ees Europe, Europas größte Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme, findet auch in diesem Jahr parallel zur Intersolar Europe statt. Bereits vor der Verleihung haben Besucher die Möglichkeit, die nominierten Projekte und die Köpfe dahinter kennenzulernen. Die Finalisten halten am 22. Juni zwischen 10:30 Uhr und 15:00 Uhr auf dem Innovations- und Anwenderforum Kurzvorträge über ihre Einreichungen und stehen für Gespräche zur Verfügung. Die Verleihung findet dann ab 16:30 Uhr ebenfalls auf dem Innovations- und Anwenderforum (Halle A2, Stand A2.530) statt.


DIE FINALISTEN

Die Finalisten der Kategorie „Herausragende Solare Projekte“:

  • Alpiq InTec Management AG (Schweiz): Untersuchung eines intelligenten Verteilstromnetzes. Die Smart-Energy-Lösung „Gridsense“ verknüpft ein Energiemanagementsystem für Smart Buildings mit einem Steuersystem des Smart Grid, das die Netzqualität regelt und überwacht.

  • Aquion Energy (USA): „Residential smart grid“ in Bakken Hale auf Hawaii mit 176kW Solarstromleistung und 1 MWh Speicherkapazität. Besticht durch ein neues umweltfreundliches Batteriekonzept aus Kohlenstoff, Manganoxid und Salzwasser. Das verwendete Elektrolyt auf Salzwasserbasis kommt ohne Schwermetalle und ohne giftige Chemikalien aus.

  • DHYBRID Power Systems GmbH (Deutschland): Installation einer PV-Diesel-Hybrid-Anlage auf der Karibikinsel Mustique Island, die zu einer Einsparung von knapp 500.000 Litern Diesel pro Jahr führte.

  • Jakson Engineers LTD (Indien): Elektrifizierung eines Dorfes in Indien, das zum ersten solar-vollversorgten Dorf des Bundesstaates Odisha wurde.

  • ME SOLshare Ltd. (Deutschland): Ein Micro-Grid im Dorf Shakimali Madborkandi in Bangladesch verbindet Eigentümer von Solar-Home-Systemen mit benachbarten Häusern ohne PV-Nutzung.

  • Modern Arabia for Solar Energy MASE (Jordanien): Installation von 400 Solarstrom-Dachanlagen mit insgesamt 600 Kilowatt Peak (kWp), um Familien mit niedrigem Einkommen durch den Zugang zu sauberer und günstiger Energie zu unterstützen.

  • Rajasthan Electronics & Instruments Limited (Indien): PV Anlage am Bahnhof von Katra mit einer Leistung von 1 Megawatt in einem ökologisch sensiblen Gebiet und einer hohen Wahrnehmung durch die 10 Mio. Pilger, die den Bahnhof jährlich nutzen.

  • RWE Deutschland (Deutschland): Installation und Betrieb einer Power-to-Gas-Demonstrationsanlage mit einer Leistung von 150 Kilowatt (kW). Die Anlage verbindet das Strom-, Gas- und Wärmenetz und wandelt überschüssige Energie in Gas um.

  • S.O.L.I.D. (Österreich): Weltweit leistungsstärkste solare Kühlungsanlage ihrer Bauart in Scottsdale, Arizona, USA. Mit einer Kollektorfläche von 4.865 qm und einer Kühlleistung von 1.750 kW übernimmt die Anlage die Klimatisierung einer Schule mit mehr als 2.600 Schülern.

  • Schneider Electric SE (Frankreich): Ausstattung von 170 Schulen und 11 Gesundheitsstationen mit Photovoltaikanlagen und Batteriespeichern in Nigeria.

  • SMA Sunbelt Energy GmbH (Deutschland): Hybrid-Stromversorgung aus Photovoltaik, Batteriespeichern und Dieselgeneratoren auf der Karibikinsel St. Eustatius.

  • TERRA TECHNOLOGIES (Senegal): Aus lokalen Materialien gebautes Haus in Dakar, Senegal, das sich vollständig über erneuerbare Energien versorgt. Überschüssiger Strom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

  • Umwelt Arena AG (Schweiz): Energie autarkes Mehrfamilienhaus in Brütten, Schweiz, das seinen vollständigen Energiebedarf aus Photovoltaik deckt. Überschüssiger Strom wird in Batterien gespeichert oder in Wasserstoff zum Heizen umgewandelt.


 

In der Kategorie „Photovoltaik“ qualifizierten sich diese Einreichungen für die Endrunde:

  • IBC SOLAR AG (Deutschland): Steuerungssystem für solarbetriebene Wasserpumpen zur Nutzung in der Landwirtschaft.

  • iLumen BVBA (Belgien): Einfach zu installierende PID-Box, die durch die potentialinduzierte Degeneration (PID) geschädigte PV-Module über Nacht regeneriert.

  • LG Electronics Deutschland GmbH (Deutschland): Bifaziales Solarmodul, das den Ertrag einer Anlage bei optimalen Installationsumgebungen um mehr als 10 Prozent steigern kann.

  • M10 Industries AG (Deutschland): Multi-Tray-Stringer, der bis zu 5.000 Solarzellen pro Stunde verarbeiten kann und eine signifikante Reduktion der Produktionskosten für PV-Module ermöglicht.

  • MBJ Solutions GmbH (Deutschland): Modultester für Produktionsanlagen, bei dem Tests für mehrere Qualitätskriterien kombiniert werden und dadurch eine effizientere Endkontrolle der produzierten Module sichergestellt wird.

  • NEXTracker (USA): Technisch und kostenoptimierte Paketlösung für PV-Freilandanlagen, die eine effiziente Montage, höhere Erträge und somit eine bessere Wirtschaftlichkeit ermöglicht.

  • Solar Data Systems, Inc. (USA): Ertrags- und Betriebsdatenüberwachung für PV-Anlagen eingebaut in einem handelsüblichen Stromzähler.

  • SolarEdge Technologies (Israel): Kompakter Wechselrichter mit innovativer Leistungselektronik, der weniger als die Hälfte des Gewichts und Volumens vergleichbarer Standard-Geräte besitzt und sich durch eine hohe Effizienz auszeichnet.

  • Sunpreme Inc. (USA): Bifaziales Solarmodul mit integriertem Optimierer, das äußerst robust ist und auch für widrige Umgebungsbedingungen ausgelegt ist.

  • Weidmüller Interface GmbH & Co. KG (Deutschland): Neuartiger Steckverbinder für DC-Leitungen, der die Verkabelung von PV-Anlagen vereinfacht, die dafür nötige Arbeitszeit erheblich reduziert und Montagefehler verhindert.

 

KRITERIEN FÜR EINREICHUNGEN ZUM INTERSOLAR AWARD

Der Intersolar AWARD wird von den Veranstaltern der Intersolar vergeben. Für die Teilnahme zugelassen sind Produkte, Projekte, Dienstleistungen und Lösungen von den Ausstellern aller weltweiten Intersolar und ees Messen 2016. Weiterentwicklungen zu bereits vorgestellten Produkten und Dienstleistungen sind ebenfalls zugelassen. Seit diesem Jahr sind erstmals auch die Eigentümer solarer Projekte zu einer Teilnahme in der Kategorie „Herausragende Solare Projekte“ berechtigt. Die Projekte müssen zum Zeitpunkt der Einreichung zum Intersolar AWARD bereits vollständig realisiert sein und dürfen nicht älter als zwei Jahre sein.




Quelle: intersolar.de

 
 
Ihr Unternehmen auf Messekurier.de

Zurück Alle Messe News