METAV 2014: Trend 2014: Komplettbearbeitung ...

www.messekurier.de | Tel. +49 511 - 806 805 0 | Telefax: +49 511 - 806 805 25 | info(at)fachverlag24(dot)de
 
Ihr Unternehmen auf Messekurier.de

METAV 2014: Trend 2014: Komplettbearbeitung

Mit den Messekurier-RSS-Feeds immer auf dem neusten Stand

11.03.2014

Diesen Artikel finden Sie in der Ausgabe METAV 2014 vom Messekurier

Die IBERIMEX Werkzeugmaschinen GmbH ist seit fast 50 Jahren Ihr „kompetenter Ansprechpartner, dessen Wort gilt“.

Das Lieferprogramm umfasst ZAYER Fräsmaschinen, zyklengesteuerte Drehmaschinen von GEMINIS, Bohr- und Fräswerke von JUARISTI sowie Karusselldrehmaschinen von BOST. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Messestand! Informieren Sie sich auch online über unser Lieferprogramm, aktuelle Aktionsangebote und sofort verfügbare Maschinen aus Vordisposition: www.iberimex.de

Was wird wichtig im Maschinenbau der Zukunft?

Im Jahr 2014 geht es eindeutig in Richtung Komplettbearbeitung von Werkstücken mitsamt einhergehendem fortschreitenden Automatisierungsgrad der Maschinen.

Diesem Trend folgt der spanische Hersteller ZAYER unter anderem mit dem Portalbearbeitungszentrum THERA. Mit Verfahrwegen bis zu 20 Metern in der X-Achse und einem möglichen Portaldurchlass von bis zu 5 Metern eignet sich die THERA dank Gantry-Bauweise als ein Beispiel für Komplettbearbeitungsmöglichkeiten von großen und schweren Werkstücken.

Ein Schwerpunkt beim Thema Komplettbearbeitung ist die Fräskopftechnologie. ZAYER setzt hier auf Standardisierung von Bauteilen und Schnittstellen und kann somit eine große Bandbreite an Fräsköpfen für seine Maschinen anbieten. Neben dem patentierten stufenlosen automatischen Universalfräskopf, der eine Positionierung von 2 x 360.000 Positionen in 0,001°-Schritten sowohl in der vorderen als auch in der hinteren Ebene erlaubt und dem neu entwickelten 30°-Fräskopf stehen je nach Anwendungszweck noch diverse weitere Köpfe zur Verfügung. So wird die Fertigung von jeglichen Werkstückgeometrien, die achsparallel oder auch im Raum zu bearbeiten sind, problemlos ermöglicht. In Verbindung mit automatischen Kopfwechselsystemen wird so eine extrem hohe Flexibilität und Automatisierung der Maschinen erzielt. Neben automatischen Fräskopfwechseln und Werkzeugwechslern setzt ZAYER hier vor allem auf das patentierte System iCAL – eine vollautomatische Fräskopfkompensation, die optional und exklusiv nur für alle ZAYER-Maschinenmodelle erhältlich ist.

„Geld lässt sich mit einer Maschine dann verdienen, wenn Rüst- und Nebenzeiten gering sind!“

Bei Neuinvestitionen in den Maschinenpark stellt sich für viele Kunden häufig die Frage, ob sich die auf den ersten Blick nicht unwesentlichen höheren Anschaffungskosten und der größere Platzbedarf einer Portalfräsmaschine im Vergleich zu einer Fahrständermaschine rechnen. „Diese Frage kann mit einem ganz klaren „Ja“ beantwortet werden“, so der IBERIMEX Vertriebsleiter Dietmar Klock, „denn Geld lässt sich mit einer Maschine dann verdienen, wenn Rüst- und Nebenzeiten gering sind.“

„Es ergeben sich enorme Zeitvorteile bei der Bearbeitung“
Während bei Fahrständern ein Umspannen der Werkstücke bei 5-Seiten-Bearbeitungen gar nicht oder nur durch den Einsatz eines preisintensiven Rundtisches vermeidbar ist, können auf einem Portal die Seiten- und Stirnflächen eines Werkstücks in nur einer Aufspannung bearbeitet werden.

Verbunden mit der Möglichkeit zur Pendelbearbeitung und hauptzeitparallelem Rüsten ergeben sich enorme Zeitvorteile bei der Bearbeitung – die bei der Preisgestaltung der Werkstücke dann an den Endkunden weitergegeben werden können und so unter Umständen den entscheidenden Wettbewerbsvorteil ausmachen.

Auch zu beachten ist die verringerte Unfallgefahr – flach aufliegende, lange Werkstücke lassen sich wesentlich sicherer bearbeiten als hochkant aufgestellte Werkstücke, an denen im ungünstigsten Fall der Bediener in 5-6 Metern Höhe Messungen durchführen muss. Bei hochkant aufgestellten Werkstücken hat man weiterhin das Problem hoher Spannzeiten durch aufwendiges Aufspannen der Teile am Winkel – Zeit, in der die Maschine still steht! Auch hier nicht zu vergessen: Die hohe Unfallgefahr!

„Einsparpotentiale durch ECOdesign“
Um ein energieeffizientes Ecodesign wird zukünftig kein Maschinenbauer, der seine Produkte in Europa vertreiben möchte, herumkommen. ZAYER baut bereits heute schon alle Maschinen unter der Prämisse „Höhere Leistung bei niedrigerem Verbrauch“ unter Einhaltung aller ökologischen Standards und ist somit bestens gerüstet für die Ansprüche im Maschinenbau der Zukunft. Für den Endkunden bedeutet ECOdesign vor allem auch eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit durch weniger Stromverbrauch dank energieeffizienter Maschinen oder durch Verringerung des Verbrauchs von Betriebs- und Hilfsstoffen.

Lassen Sie sich auf unserem Messestand von den ZAYER-Maschinen begeistern!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Messestand C21 in Halle 15!

TEXT: IBERIMEX
Werkzeugmaschinen GmbH
Heinrich-Hertz-Straße 7
40699 Erkrath
+49(0) 211/92071-0
www.iberimex.de
info(at)iberimex(dot)de

 
 
Ihr Unternehmen auf Messekurier.de

Zurück Alle Messe News