Table of Contents Table of Contents
Previous Page  3 / 12 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 3 / 12 Next Page
Page Background

Fachverlag24 GmbH

Mühlenweg 23

30826 Garbsen

Zentral-Telefon: +49 511 806805-0

Zentral-Fax: +49 511 806805-25

Handelsregister: Hannover HRB 208836

Geschäftsführer:

H. Erhard Henke

Verantwortl. für den Inhalt

gem. §55, Abs. 2 RstV:

Jens Konietzko

info@messekurier.de

Satz und Gestaltung/Redaktion:

Jens Konietzko

grafik@messekurier.de

Druck:

Deister- und Weserzeitung

Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG

Osterstr. 15-19, 31785 Hameln

Anzeigenpreise:

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 7.

Der Messe-Kurier sowie alle darin enthaltenen

einzelnen Beiträge und Abbildungen sind

urheberrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit

schriftlicher Genehmigung des Verlages.

Dieses gilt auch für die Aufnahme in elektronische

Datenbanken, Vervielfältigungen auf CD-ROM,

DVD-ROM und Publikation über das Internet.

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos

übernimmt der Verlag keine Haftung. Die Redaktion

behält sich das Recht zur Kürzung oder Änderung vor.

Bilder:

Hamburg Messe und Congress GmbH, Archiv

oder siehe Quellenhinweis am Textanfang

Hinweis:

Die Herausgeber sind nicht verantwortlich

für Herkunft, Inhalt, Qualität und Wahrheits-

gehalt der in den Anzeigen aufgegebenen

Waren, Dienstleistungen oder Mitteilungen.

Sie übernehmen keine Garantie für Erscheinen und

Platzierungen sowie für inhaltliche Richtigkeit.

Weiterhin haftet der Herausgeber nicht

für unverlangt eingesendete Manuskripte,

Bücher, Bilder oder sonstiger Unterlagen.

Der Herausgeber übernimmt keine rechtliche

Verantwortung über den von der Fachverlag24

GmbH gestalteten Redaktion und Gestaltung.

Außer der Verbreitung und Veröffentlichung

übernimmt der Herausgeber keine weitere

Dienstleistungen und Verantwortungen.

3

SICHERHEIT

TEXT & BILD:

HAMBURG MESSE UND CONGRESS GMBH

MESSEPLATZ 1

20357 HAMBURG

GERMANY

C

yberattacken, Pirate-

rie, Containerdiebstahl:

Gerade die zunehmen-

de digitale Vernetzung

macht Schifffahrtsunternehmen

und Häfen anfällig für krimi-

nelle Übergriffe. Entsprechend

hoch ist der Bedarf an innovati-

ven Systemen und Maßnahmen

zur effektiven Gefahrenabwehr.

Die SMM bündelt das Thema in

einer speziellen Ausstellungs-

halle. Zahlreiche Unternehmen

haben Flächen gebucht.

Das schmutzige Geschäft mit den

Daten boomt: Nach Angaben des

US-Software-Spezialisten Symantec

ist die Zahl der Cyberangriffe auf

große Unternehmen 2015 gegen-

über dem Vorjahr um 40 Prozent ge-

stiegen. Schaden laut Branchenver-

band Bitkom allein in Deutschland:

51 Milliarden Euro. Alle Branchen

sind betroffen – auch die Schiff-

fahrt. Die zunehmende Digitalisie-

rung hat die Risiken massiv erhöht.

Auf der SMM, der Weltleitmesse der

maritimen Wirtschaft, die vom 6.

bis 9. September in Hamburg statt-

findet, steht Sicherheit deshalb im

Mittelpunkt. Der Schutz vor Cyber-

attacken, Piraterie und Diebstahl

in Häfen ist für Werften, Zulieferer,

Terminalbetreiber und Dienstleister

von hohem Interesse: Etliche Aus-

steller haben sich bereits für Halle

B8 angemeldet – nur noch wenige

Plätze sind verfügbar.

SMM 2016: Konkrete Lösungen

zur Piratenabwehr

Neben zunehmenden Cyberan-

griffen bleibt Piraterie ein akutes

Risiko für die Schifffahrt. 2015

verharrte die Zahl der bewaffne-

ten Überfälle auf dem Meer zwar

in etwa auf Vorjahresniveau. „Die

aktuelle Ruhe vor den Küsten So-

malias ist aber nur dem Einsatz der

Marinestreitkräfte vor Ort und den

hohen Investitionen der Reeder in

Sicherheitskräfte und Schutzaus-

rüstungen zu verdanken. Sorge be-

reiten uns zudem andere Regionen,

wie Nigeria oder die asiatischen

Gewässer,“ sagt Oliver Wieck, Ge-

neralsekretär der Internationalen

Handelskammer in Deutschland.

Zahlreiche Hersteller präsen-

tieren auf der SMM ihre Lösungen

zur Piratenabwehr. Beispielsweise

Mehler Engineered Defence: Das

Unternehmen hat ein zweistufiges

Konzept für Schutzräume an Bord

von Schiffen entwickelt. „Crew-

safe“ besteht aus ballistischen

Schutzsystemen sowie aus modula-

ren Wand- und Türelementen. „Nur

so lässt sich im Ernstfall die Durch-

halte- und Überlebensfähigkeit von

Mensch und Technik sicherstellen“,

sagt Geschäftsführer Christian

Vahldiek.

Auch die deutsche Marine zeigt

auf der Weltleitmesse der maritimen

Wirtschaft traditionell Präsenz. „Wir

nutzen die SMM, um Nachwuchs zu

gewinnen. Mit unseren Gästen dis-

kutieren wir Karrieremöglichkeiten,

Einsätze und Ausrüstung“, sagt

Oberstabsfeldwebel Sascha Grün.

Kernaufgabe der Marine sei es, See-

transportwege zu sichern – wie am

Horn von Afrika: „Seit 2013 ist es

Piraten dort nicht mehr gelungen,

ein Schiff in ihre Gewalt zu brin-

gen“, so Grün.

Die Bedrohung durch Piraterie

ist auch eines der Themenfelder

des die SMM begleitenden Kon-

ferenzprogrammes MS&D am 7.

September 2016. International

renommierte Experten diskutieren

auf dem Hamburger Messegelän-

de neben zunehmenden IT-Risiken

auch den Kampf gegen organisierte

Kriminalität und effektive Maßnah-

men zum Schutz von Häfen und

Seewegen.

Organisierte

Kriminalität:

Häfen und Container im Visier

Auch Häfen sind für kriminel-

le Banden attraktiv: Der Inhalt

eines einzigen Containers kann

einen hohen siebenstelligen Be-

trag wert sein – und das macht

die Umschlagplätze zu einem in-

teressanten Ziel für organisierte

Kriminalität. Ein wirksamer Da-

tenschutz, aber auch intelligente

Zugangskontrollsysteme für das

Hafengebiet können hier hohe

Schäden verhindern. Auf der

SMM werden auch dafür geeig-

nete technische Möglichkeiten

vorgestellt.

Wenn Attacken von Seeseite

erfolgen, ist die Küstenwache

gefordert. SMM-Aussteller Rafnar

Shipyard aus der isländischen

Hauptstadt Reykjavík etwa wird

in den Hamburger Messehallen

einen Schiffstyp präsentieren,

den das Unternehmen eigens

für den Einsatz der isländischen

Küstenwache entwickelt hat.

Leiftur RIB, die dritte und neu-

este Generation der Festrumpf-

Schlauchboote (Rigid Inflatable

Boats), ist elf Meter lang und er-

reicht eine Höchstgeschwindig-

keit von 40 Knoten. „Das Schiff

ist sehr gut für unsere Einsätze

in den Gewässern Islands geeig-

net“, sagt Konteradmiral Georg

Lárusson, Chef der isländischen

Küstenwache.

Das Interesse an Halle B8 ist

enorm. Es haben sich zahlreiche

Aussteller angemeldet, die in-

novative Konzepte gegen Cyber-

crime, Diebstähle in Häfen und

Piraterie präsentieren wollen.

Reservierungen für den Bereich

sind noch möglich unter: http://

smm-hamburg.com/exhibit

Über die SMM

Die SMM ist mit mehr als

2.100 Ausstellern die Weltleit-

messe der maritimen Wirtschaft.

Führende Unternehmen aus rund

70 Ländern präsentieren vom 6.

bis 9. September 2016 auf dem

Gelände der Hamburger Messe

zukunftsweisende Technologien

der Branche. Neben maritimer

Sicherheit, Big Data und Digita-

lisierung bildet in diesem Jahr in

der eigens dafür gebauten Halle

A5 das Thema Green Propulsion

– alternative und emissionsarme

Antriebstechniken wie LNG-, Me-

thanol-, Hybrid- und Zweistoff-

antriebssysteme sowie Brenn-

stoffzellen – einen Schwerpunkt

der SMM.

Weitere Informationen erhalten

Sie unter:

www.smm-hamburg.com

Security first –

SMM 2016 puts the

focus on maritime

security

C

yber-attacks,

piracy,

container theft – the

increase in digital net-

working makes shipping

companies and ports vulnerable

to criminal attacks. And the

demand for innovative systems

and methods for effective coun-

termeasures is correspondingly

great. SMM focuses the subject

in a special exhibition hall. A

large number of companies have

already booked space there.

Dirty data business is on the rise.

The number of cyber-attacks on

major companies in 2015 was up

40% on the previous year according

to US software specialist Symantec.

The damage in Germany alone was

51 billion euros, according to Bit-

kom, Germany’s digital association.

The problem affects all industries,

and shipping is no exception.

The increase in digitisation has

vastly increased the risks. That is

why SMM, the world’s leading mari-

time industries fair to be held in

Hamburg from 6 to 9 September,

puts the spotlight on security. Pro-

tection from cyber-attacks, piracy

and theft in ports is of vital inter-

est for shipyards, equipment manu-

facturers, terminal operators and

service providers. A large number of

exhibitors have already registered

for space in Hall B8 – there are just

a few spaces still available.

Cyber-attacks – individual

security concepts in Hall B8

Effective management of IT risks

requires security concepts tailored

to the individual threat scenarios.

Technical measures such as anti-

virus programs and phishing fil-

ters can help to prevent external

attacks. Training programmes can

help to increase risk awareness on

the part of staff – relevant con-

cepts from various companies will

also be presented in Hall B8.

The industry has recognised

the threat from cyber-attacks

– at the beginning of January

2016, the first guidelines for

cyber security were published

by the Baltic and International

Maritime Council (BIMCO), to-

gether with other international

maritime associations such as

the International Chamber of

Shipping (ICS). “They provide

guidance in application of the

available technical means and

methods for defence against cy-

ber crime, and for limitation of

the damage which cyber-attacks

could have on business, image

and security,” says ICS Secretary

General Peter Hinchliffe.

The threat from cyber crime is

also one of the subjects covered

by the conference programme of

MS&D (Maritime Security & De-

fence) on 7 September 2016.

MS&D is an accompanying con-

ference for SMM, and features

leading international experts dis-

cussing not only the increase in

IT risks, but also how to combat

organised crime, and to effec-

tively secure ports and maritime

routes.

SMM 2016 –

specific solutions for

combating piracy

Piracy continues to be an

acute risk for shipping. In 2015

the number of armed attacks at

sea was about the same as the

previous year, but “the current

calm off the coasts of Somalia

is due only to the naval forces

deployed there, and the huge

investments by shipping lines in

security personnel and protective

equipment. And we are also con-

cerned about other regions, such

as Nigeria and Asian waters,”

says Oliver Wieck, Secretary Gen-

eral of the International Cham-

ber of Commerce in Germany.

A large number of manufactur-

ers will present their anti-piracy

solutions at SMM. For example

Mehler Engineered Defence – the

company has a two-stage con-

cept for citadel systems on ships.

“Crewsafe” comprises ballistic

protection systems and modular

wall and door elements. “That is

the only way to ensure that the

crew and equipment can survive

and remain secure from attack,”

says CEO Christian Vahldiek. He

is looking forward to SMM – “The

event in Hamburg is where we

not only meet our naval custom-

ers, but also network with mer-

chant shipping operators. SMM is

the ideal setting for that.”

The German navy is also a

regular participant at SMM. “We

use SMM to attract recruits. We

discuss with our guests the ca-

reer opportunities, operations

and equipment,” says Sascha

Grün, NCO with the rank of

Oberstabsfeldwebel (Warrant Of-

ficer Class 1). The key respon-

sibility of the navy is to secure

the maritime transport routes,

for example around the Horn of

Africa – “Since 2013, pirates

there have no longer succeeded

in gaining control of a ship,”

says Grün.

Organised crime – aiming at

ports and containers

Ports are equally attractive to

criminal gangs. The contents of

a single container may be worth

seven-digit amounts – and that

makes terminals a worthwhile

target for organised crime. Here,

too, the risk of cyber-attacks is

increasing.

In the past, specialist gangs

have often succeeded in hacking

terminal systems. Huge losses

can be prevented by effective

data protection, and also smart

access control systems for the

port area. Appropriate techni-

cal methods will be presented at

SMM.

Where attacks come from the

sea, it is up to the coastguard to

take action. SMM exhibitor Raf-

nar Shipyard from Reykjavík, the

capital of Iceland, will present

a ship type developed by the

company specifically for the Ice-

landic Coast Guard. Leiftur RIB,

the third and latest generation

of Rigid Inflatable Boats (RIBs),

is eleven metres long and has a

maximum speed of 40 knots. “It

has been proven that this craft

works extremely well for us in our

operations in Icelandic waters,”

says Georg Lárusson, CEO of the

Icelandic Coast Guard.

The interest in Hall B8 is tre-

mendous. A large number of ex-

hibitors have already registered,

and will present their innovative

concepts to beat cybercrime,

thefts in port and piracy. Reser-

vations can still be made for this

area at http://smm-hamburg.

com/exhibit

About SMM

SMM is the world’s leading

maritime industries exhibition,

with more than 2,100 exhibitors.

Major players from more than 70

nations will present the advanced

technologies for the industry at

the Hamburg Fair site from 6 to

9 September 2016. Important

areas at SMM this year include

maritime security, big data, dig-

itisation, and also Green Pro-

pulsion – concentrated in Hall

A5, which is specially built for

SMM; it covers alternative, low-

emission propulsion technologies

such as LNG, methanol, hybrid

and dual-fuel systems, and fuel

cells.

6. – 9.

Sept. 2016

Security first:

SMM 2016 richtet Fokus auf maritime Sicherheit

Zahlreiche Hersteller präsentieren auf der SMM 2016 in Hamburg ihre Lösungen