Table of Contents Table of Contents
Previous Page  4 / 12 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 4 / 12 Next Page
Page Background

4

EFFIZIENZ

TEXT & BILD:

HAMBURG MESSE UND CONGRESS GMBH

MESSEPLATZ 1

20357 HAMBURG

GERMANY

E

ffizienz steigern, Res-

sourcen schonen: Beim

gmec – global maritime

environmental congress

stehen in diesem Jahr alterna-

tive Antriebssysteme, digitale

Transportsteuerung und verfei-

nerte Messelektronik im Mittel-

punkt. Am 6. September disku-

tieren auf dem Umweltkongress

der SMM renommierte Experten,

wie mit weniger Emissionen die

Wirtschaftlichkeit in der Schiff-

fahrt gesteigert werden kann.

Der Druck auf die Branche ist im-

mens. Auf der einen Seite zwingt

der starke Konkurrenzkampf die

Schifffahrts-unternehmen, ihre

Dienstleistungen zu wettbe-

werbsfähigen Preisen anzubieten

– höhere Effizienz und geringerer

Treibstoffverbrauch sind hier die

Schlüsselfaktoren. Auf der anderen

Seite erfordern immer schärfere

internationale Standards Inves-

titionen in Umwelttechnologien.

Und auch die Kunden erwarten

von den Unternehmen den Nach-

weis nachhaltigen Wirtschaftens.

„Green Propulsion“ ist deshalb ein

Schwerpunkt der Weltleitmesse

der maritimen Wirtschaft SMM, die

vom 6. bis 9. September 2016 in

Hamburg stattfindet.

Die Bedeutung des Themas zeigt

sich auch an den hochkarätigen

und internationalen Experten,

die ihre Beteiligung am global

maritime environmental congress

(gmec) zugesagt haben. Die Red-

ner des Umweltkongresses be-

schäftigen sich am 06. September

2016 mit den drei Schwerpunkten

„Harmful Air Emissions“, „Big

Data“ und „Alternative Energy“.

Neben Arsenio A. Dominguez von

der IMO werden auch Dr. Martin

Stopford von Clarkson Research,

Tom Boardley von Lloyd’s Register

und Oskar Levander von Rolls Roy-

ce Marine auf dem Kongress spre-

chen. Tickets für den gmec sind

ab sofort mit Frühbucherrabatt für

350 Euro unter www.smm-ham-

burg.com/programm

erhältlich.

Die Emissionen müssen runter

Die International Maritime Or-

ganization (IMO) ist der weltweit

maßgebliche Treiber beim mariti-

men Umweltschutz. Federführend

ist hier das „Marine Environment

Protection Committee“, dessen

Chairman Arsenio A. Dominguez

Keynote-Speaker auf dem gmec

ist. Wie sich Emissionen in die

Luft signifikant verringern las-

sen, darüber kann David Dingle,

CEO der Reederei Carnival UK, aus

praktischer Erfahrung berichten:

Sein Unternehmen hat mehr als

400 Millionen US-Dollar bereitge-

stellt, um über 70 Kreuzfahrtschif-

fe mit einem Emissionskontroll-

system und einer Abgasreinigung

auszustatten, die Scrubber zur

Schwefelreinigung mit Diesel-Par-

tikelfiltern kombiniert. Wichtiger

Sparringspartner der Reedereien

bei der technischen Umsetzung

von

Umweltschutzmaßnahmen

sind die Klassifikationsgesellschaf-

ten. Deren Experten wissen, was

wirklich wirkt. Tom Boardley, Exe-

cutive Vice President von Lloyd’s

Register, wird auf dem gmec er-

läutern, wo er weitere wichtige

technische Stellschrauben sieht,

um Emissionen nachhaltig zu re-

duzieren.

„Smart Shipping“ gehört die

Zukunft

Für Martin Stopford ist „Big

Data“ das Zukunftsthema der

Branche. Der langjährige Chef

des maritimen Forschungs- und

Beratungsunternehmens Clarkson

Research sieht die Schifffahrt vor

einem grundlegenden Verände-

rungsprozess. „Smart Shipping“

erfordere Investments in Tools

wie sensor-gesteuerte Informati-

onen, Satelliten-Kommunikation,

Daten-speicher, nutzerfreundliche

Apps, IT-Systeme und Automation

– denn nur wer hier mithält, bleibt

im Markt. Die passende Ausrüs-

tung dafür hat Inmarsat Maritime

im Portfolio, dessen Präsident Ro-

nald Spithout die wichtigsten In-

novationen vorstellt. Wie techni-

sche Lösungen im Antriebsbereich

aussehen können, weiß Oskar Le-

vander, Vice-President des Moto-

renherstellers Rolls Royce Marine.

Alternative Antriebe:

LNG als Königsweg?

Vor Kurzem hat China angekün-

digt, an seinen Küsten Emissions-

kontrollzonen einzurichten. Bis

2018 sollen Grenzwerte für den

Schwefelausstoß gelten, die de-

nen der bestehenden ECA-Zonen

in Nord- und Ostsee und an der

nordamerikanischen Küste ent-

sprechen. Hintergrund: Sieben der

weltweiten Top-Ten-Containerhä-

fen liegen in China. Ohne Dual-

Fuel-Motoren wird es nicht mehr

gehen, doch längst arbeitet die

Branche an Alternativen zum kon-

ventionellen Treibstoff. Eindeuti-

ger Favorit: verflüssigtes Erdgas,

kurz LNG. DNV GL ist hier einer der

Pioniere der technischen Entwick-

lung. Knut Ørbeck-Nilssen, Chef

der maritimen Sparte der Klassi-

fikationsgesellschaft, kennt die

technischen Herausforderungen

und weist Wege, wie der Ausbau

der Infrastruktur schneller voran-

kommen kann.

Green power

ahead!

I

ncreasing efficiency, sav-

ing resources – this year’s

gmec, global maritime

environmental congress,

puts the focus on alternative

propulsion systems, digital

transport control and refined

measurement electronics. gmec,

the environmental conference

at SMM, brings together leading

experts on 6 September to dis-

cuss how to improve efficiency

in shipping while cutting emis-

sions.

The pressure on the industry is

tremendous. On the one hand, the

tough situation in the market forces

shipping companies to keep the

prices for their services at competi-

tive levels, which mainly means they

have to increase efficiency and re-

duce fuel consumption. On the oth-

er hand, ever stricter international

standards require investments in en-

vironmental technologies. And cus-

tomers also expect the companies to

demonstrate sustainable manage-

ment – that is why Green Propulsion

is a major focus at SMM, the leading

international maritime trade fair, to

be held in Hamburg from 6 to 9 Sep-

tember 2016.

The importance of this subject is

also evident from the presence of

leading international experts who

have accepted the invitation to

speak at the global maritime envi-

ronmental congress (gmec). On 6

September 2016 they will address

three key issues – Harmful Air Emis-

sions, Big Data, and Alternative

Energy. Speakers include Arsenio

A. Dominguez from IMO, Dr Martin

Stopford from Clarksons Research,

Tom Boardley from Lloyd’s Register,

and Oskar Levander from Rolls Royce

Marine. Tickets for gmec are now

available at an early-bird discount

for EUR 350 at www.smm-hamburg.

com/en/programme/.

Must cut emissions

The International Maritime Or-

ganization (IMO) is the global

driver in maritime environmental

protection. The IMO Marine En-

vironment Protection Committee

(MEPC) is right up front in this

effort, so we are very pleased to

welcome its Chairman Arsenio A.

Dominguez as a keynote speaker

at gmec.

The way to significant reduc-

tions in emissions to the atmos-

phere will be addressed by David

Dingle, CEO of Carnival UK, drawing

on practical experience – his com-

pany has allocated more than 400

million dollars to equip more than

70 cruise ships with emission con-

trol systems and flue gas cleaning

equipment that combines scrubbers

for sulphur cleaning with diesel

particulate filters.

The classification companies are

a key partner for shipping compa-

nies in technical implementation

of environment protection meas-

ures. Their experts know what re-

ally works. Tom Boardley, Executive

Vice President of Lloyd’s Register,

will explain at gmec where he sees

opportunities for further technical

improvements to achieve sustain-

able emission reductions.

The future belongs

to Smart Shipping

Martin Stopford sees “Big Data”

as the key topic for the future of

the industry. As longstanding head

of Clarksons Research, a maritime

research and consulting company,

he believes that shipping is mov-

ing into a process of fundamental

change. Smart Shipping calls for

investments in tools such as sen-

sor-controlled information, satel-

lite communication, data storage,

user-friendly apps, IT systems and

automation – keeping up with the

technology will be essential in the

market.

Inmarsat Maritime has the nec-

essary equipment in its portfolio

– key innovations will be presented

by its President Ronald Spithout.

Propulsion solutions will be pre-

sented by Oskar Levander, Vice-

President of engine manufacturer

Rolls Royce Marine.

Alternative propulsion systems

– is LNG the answer?

China recently announced its

intention to create emission

control areas around its coasts.

Limits for sulphur emissions are

to be applied from 2018 onwards,

on the same basis as the existing

SECAs (Sulphur Emission Control

Areas) in the North Sea and the

Baltic and off the North American

coasts. Background: seven of the

world’s top ten container termi-

nals are located in China. Dual-

fuel engines will be essential,

but the industry has long been

working on alternatives to con-

ventional fuel. The clear favourite

is liquefied natural gas (LNG).

Classification company DNV GL is

one of the front runners in devel-

opment of this technology. Knut

Ørbeck-Nilssen, CEO Maritime of

DNV GL, knows the technical chal-

lenges and describes how to ac-

celerate build-up of the necessary

infrastructure.

Grüne Kraft voraus!

Effizienz steigern, Ressourcen schonen

»Big Data“ das Zukunftsthema

der gesamten Branche«

Profis für Schiffselektrotechnik

Wir liefern alles aus einer Hand –

von der Planung bis zur Installation:

• Konstruktion & Beratung • Service weltweit

• Brückenpulte & Schalttafeln • Yacht Refit & Neubau

• Schiffsausrüstung & Ersatzteile • Dolphin Ladegeräte

Wiechmann GmbH & Co. Schiffselektrotechnik • Hansering 6, D-27809 Lemwerder • Tel. +49(0)421/388 978-0 • E-Mail

info@wico-bremen.de

www.wico-bremen.de

SCHIFFSELEKTROTECHNIK

Wiechmann GmbH & Co.

www.dolphin-charger.com

Wir freuen uns auf Sie:

Halle 6, Stand 633